5 Vorteile von Bewegung

Es gibt Menschen, die haben absolut keinen Spaß an Bewegung. Die machen das nur, weil sie wissen, dass das irgendwie gut für sie ist. Oder weil man das halt so macht. Und ich kenne diese Menschen und freue mich immer, wenn sie mich fragen, warum Bewegung für mich so selbstverständlich dazu gehört.

Natürlich könnte ich das ganz kurz und unbefriedigend beantworten mit „Weil mir das gut tut“. Aber das ist nicht besonders überzeugend, wenn allein der Gedanke daran, sich sportlich zu betätigen, bereits eine Abwehrreaktion des Körpers hervorruft.

Deshalb habe ich heute 5 Vorteile von Bewegung für dich zusammengestellt, die dir hoffentlich dabei helfen, dich eher aufzuraffen:

Weiterlesen

Ich fühle mich wieder (wie ich selbst)

Zwei Jahre Ausnahmezustand sind wahrscheinlich an niemandem spurlos vorbeigegangen. Und wie ich vor etwa einem halben Jahr schrieb, konnte ich diese Spuren ganz deutlich an meinem Körper sehen: an mehr Gewicht, an weniger Kraft, an Verletzungen, aber auch daran, dass meine Gedanken sich immer wieder mit diesem Thema beschäftigten.

Vielleicht kennst du das: Wenn der Schmerz erst groß genug ist, dann kommt der Punkt, an dem man entscheidet. Ob man sich in Akzeptanz übt für etwas, was man nicht ändern kann. Oder ob man die Dinge in die Hand nimmt und etwas verändert.

Ich habe mich in Akzeptanz geübt. Und es war für eine ganze Weile ok. Doch der Wunsch, mich wieder anders zu fühlen, besser eben, der wurde größer. Bis ich entschied, meinem Coach zu sagen: »Ich möchte wieder aussehen wie vor dem Lockdown. Wie vor meiner Verletzung.«

Weiterlesen

Anti-Diät-Tag

 Ich habe über 1.000 Fotos aus meinem Instagram-Feed gelöscht.

Das war vor etwa zwei Wochen.

Die Archiv-Funktion von Instagram hatte mir eines meiner alten Fotos vorgeschlagen. Ein Food-Foto von 2015 oder 2016.

Daraufhin ging ich zurück. Scrollte bis zu meinen Instagram-Anfängen in 2014.

Erschrocken darüber, wie sehr sich meine Gedanken immer wieder darum gedreht hatten,

was ich esse,

was ich nicht esse,

wie viel ich esse,

wie das nach außen hin wirkt, wenn ich etwas bestimmtes esse,

warum Menschen annahmen, dass ich bestimmte Dinge nicht essen würde.

Weiterlesen

Von Ausbildung zu Ausrichtung

Vor ein paar Tagen erinnerte eine Insta-Story daran: Zwei Jahre ist es her, dass meine erste Yogalehrerausbildung bei The Vinyasa People in Bonn begann. Am ersten Mai-Wochenende 2020, mitten im ersten Corona-Lockdown, online, mit 15 anderen Yogis und Yoginis, voller Erwartungen, die ersten Bücher bereits verschlungen und mit Textmakern bearbeitet, das erste Notizbuch euphorisch begonnen und entschieden, ab jetzt vegetarisch zu essen.

Weiterlesen

My work & my journey – Wie ich zu dem kam, was ich heute mache und liebe!

Eine Kurzfassung davon gibt es natürlich auf meiner „Über mich“-Seite. Aber nachdem ich heute mein erstes Instagram Live Interview geben durfte, dachte ich, ich schreibe nochmal auf, wie ich eigentlich dazu gekommen bin, heute Yoga und Fitnessklassen anzubieten.

Ich denke, ich habe mich immer gerne bewegt. Immer gerne gesehen und gefühlt, wozu mein Körper in der Lage ist. Ich mochte immer schon den Flow, in dem ich war, wenn ich mich bewegt habe – wenn nichts anderes wichtig war, meine Gedanken nirgendwo anders, sondern nur im Hier und Jetzt, bei jeder einzelnen Bewegung.

Weiterlesen

There is magic in repetition [engl.]

Let’s talk a little bit about repetition in movement. Whether it be fitness related or yoga related.

There are 3 points that got me here to talk about this:

And I want to show you 3 ways to get the magic feeling that lies in repetition – because it is there.

Weiterlesen

Home Training in Zeiten von #socialdistancing

In den letzten drei Tagen – also seit die Fitnessstudios, Crossfitboxen, Yoga Shalas you name it wussten, dass sie schließen müssen – habe ich häufiger in den sozialen Medien gelesen, man solle sich nicht so anstellen, es sei ja kein big deal, einfach mal zu Hause auf der Couch abzuhängen, Netflix & Chill FTW. Es sei kein Drama, dass der Sport ausfalle – vor allem in Anbetracht des big picture, vor allem im Vergleich mit dem Drama, das das wirklich draußen in der Welt abgeht. Und dass man doch bitte endlich mal sein Ego zurücknehmen, sein Leben entschleunigen und froh über die Möglichkeiten von Home Office & Co. sein sollte. Und bitte #staythefuckhome.

Ja und ja. Und trotzdem will ich dazu mehr sagen.

Weiterlesen

Keine Zeit fürs Fitnessstudio? Work out at home!

Keine Zeit fürs Fitnessstudio? Der Weg ist zu weit? Die Kurszeiten passen nicht mit deinen Arbeitszeiten zusammen?
Alles Ausreden! Schließlich braucht man kein Fitnessstudio, um Sport zu treiben.

Es gibt so viele Möglichkeiten, zu Hause effektive Workouts unterzubringen. Mein Einstieg ins High Intensity Interval Training zum Beispiel war auch dadurch begründet, dass ich innerhalb kurzer Zeit intensive Homeworkouts unterbringen musste, um das Sportpensum, das ich anstrebte, in meinen Alltag zu integrieren.

Weiterlesen

Freeletics Journey: »Schlank & straff«

Die Workout-App Freeletics wird immer zielgerichteter. Seit einem Jahr gibt es die sogenannten Trainingsjourneys. Sie sollen ein übergeordnetes Ziel verfolgen und gleichzeitig möglichst auf den einzelnen Nutzer zugeschnitten sein.

Als ich letztes Jahr nach einer neuen Herausforderung für mich suchte, kamen die neuen Journeys gerade recht. Ich buchte den Freeletics-Coach, eine kostenpflichtige Option in der App, die aufgrund eines Algorithmus errechnet, welche Workouts und welche Drills in welcher Reihenfolge und Intensität zu den eigenen Fortschritten passen.

Weiterlesen

Struggling to be an early bird

Vor ein paar Jahren schrieb ich einen Beitrag darüber, wie stolz ich war, endlich ein Frühaufsteher zu sein. Ich hatte mich damit selbst überrascht. Umso mehr habe ich mich auch darüber gefreut.

Die Realität hat mich mittlerweile eingeholt – und mein Biorhythmus. Beide sind der Meinung, dass ich doch ganz gerne länger schlafe. Und ich habe festgestellt: Acht Stunden Schlaf sind schon ganz geil. Das funktioniert aber nicht, wenn man erst um 11 ins Bett geht und meint, um 6 Uhr schon wieder ein Lerchendasein führen zu wollen.

Mir ist das frühe Aufstehen verloren gegangen, das Für-mich-in-den-Tag-Starten. Ich habe es so sehr vermisst, dass ich vor vier Wochen zu einer Challenge aufgerufen habe: den Morgen zurückerobern, jeden Tag um 6:30 Uhr aufstehen und mindestens eine Stunde am Tag nur für mich und meine Hobbies zu haben.

Weiterlesen